Biographie und Geschichten
Das große Interview
Liedertexte
Coverliste mit Discographie
Hitparaden / Charts
   
 










Allen  Fans und Freunde von Tina
wünschen wir eine schöne und
besinnliche Adventszeit














            Ich wette 1000 Küsse 












Infos  über die CD:


Haben Sie Interesse an einem Malkurs  auf  der  schönsten Sonneninsel  Spaniens??? 

















     










Hier weitere Informationen:


Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Passagen
nicht kopiert oder in anderen Homepagen
verwendet werden dürfen.



Infos:

Auf der Fanclub-Seite  befinden sich
Autogrammkarten  von Tina, 
eine Aufstellung  von allen
gesungenen Titeln und eine Liste der                                                 
gefundenen LP - und CD - Sampler mit Tina.

Fanclub

Auf der Webmaster-Seite sind die  Tina - Hitparaden-         
Platzierungen  und  -Charts, sowie die Voteaufrufe                       
zum Abstimmen  für die Hitparaden aufgeführt.



Hitparaden/Charts



Neues von Tina  enthält viele Infos über die neuen                 
Tina - CDs,    sowie  ein Online- Interview.

Neues von Tina/Managementseite

Management  E-Mail kab-kleinschmidt@t-online.de



Ein großes Interview mit Fred Lühne vom Schlagerrendezvous              wurde  hier abgedruckt.


INTERVIEW 


Der Auftritt von Tina bei einer Benefizgala zu Gunsten des EHX  e.V.     in Walsrode...


...weitere Infos und ein Bericht von der Veranstaltung

EHX e.V.

Eine Homestory über Tina brachte die Zeitschrift                         "HEIM  und WELT "    und ein Interview  wurde in der             "BUNTEN"  abgedruckt.

Hier wurden Bilder und Text veröffentlicht.

Medienberichte


Tina ist nun auch bei Facebook präsent: 

Tina-Seite bei Facebook: 

Tina Cover- Fotos:











T I N A    R A I N F O R D   -----    BIOGRAPHIE

TINA RAINFORD wurde am 25. Dezember 1946 in Berlin geboren.Weil sie als Christkind auf die Welt kam, wurde sie auf den Namen Christa getauft. Das musikalische Talent wurde ihr schon früh in die Wiege gelegt. Sie wuchs mit ihrem älteren Bruder Lothar - im westlichen Teil der Stadt - während der Nachkriegszeit auf,die alles andere als rosig war. Ihr amerikanischer Onkel nahm sie oft mit in einen Club, dort sang Tina bereits mit 5 Jahren vor amerikanischen Soldaten Weihnachtslieder in englisch.Anfang der 60er Jahre gründete Tina mit 3 anderen Jungs eine "Skiffle-Band". Geübt wurde im Keller. Anlässlich der Funkausstellung in 1962 suchte man junge Talente, die vor Publikum ihr Können unter Beweis stellen sollten. Tina meldete sich und sang "Zwei kleine Italiener" von ihrer Lieblingssängerin Conny Froboes. Es gab großen Applaus und 20,-- DM Gage. Sie traf dort einen jungen Mann, der seinen Auftritt hinter sich hatte und sehr beeindruckt von ihr war. Er stellte sich vor: es war DRAFI DEUTSCHER.

Das war nun die erste Begegnung zwischen Drafi und Tina. Beide wurden für den nächsten Tag wieder bestellt. Sie sangen gemeinsam die deutsche Version des Titels "He ´s got the Whole World in his Hand". Das Publikum war begeistert. Schließlich war Tina gerade 15 und Drafi 16 Jahre alt. Ein Jahr später stand Drafi - der mit "Teeny" inzwischen seine ersten Erfolge feierte - mit einer guten Nachricht vor ihrer Tür. Der Komponist und Plattenproduzent Heino Gaze, den auch Drafi unter Vertrag hatte, suchte eine Sängerin.Tina überlegte nicht lange und sang schon am nächsten Tag bei Herrn Gaze vor.

Auch er war beeindruckt von ihrer Stimme und so bekam Tina mit 16 Jahren ihren ersten Schallplattenvertrag. Ihre Single "KEINE SCHULE MEHR" wurde in einem Kölner Studio aufgenommen und unter dem Pseudonym PEGGY PETERS veröffentlicht. Es folgten noch einige Titel, die aber alle nicht zum Erfolg führten. Sie erhielt von Heino Gaze Gesangsunterricht und den nötigen Schliff. Durch neu eingesungene Hits für Billigverkäufe kam Tina zu ihrem ersten Fernsehauftritt. Weil die damals erfolgreiche Sängerin Rita Pavone verhindert war, durfte Tina nach München fliegen und - mit kurzgeschnittenem Haar und Karottenhose- den Titel "Wenn ich ein Junge wär" singen. Begleitet wurde sie von Ted Herold auf einem Motorroller.

Mittlerweile hatte sie sich durch die Arbeit mit Herrn Gaze einen guten Namen gemacht. Sie sang bei den Kallmann-Chören und beim Orchester Werner Müller. Höhepunkt ihres Schaffens war die Chortätigkeit mit Paul Anka und seinem Titel "Zwei Mädchen aus Germany".
Von Christian Bruhn stammt der Titel "ICH WÜNSCH MIR ZUM GEBURTSTAG EINEN BEATLE". Mit zwei anderen Interpretinnen sang Tina diesen Titel ein. Unter dem Pseudonym "SWEETLES" wurde diese Single veröffentlicht und hatte immerhin mittelprächtigen Erfolg.
Am liebsten aber arbeitete Tina mit ihrer Band und trat - neben kleineren Tourneen - im Berliner "Starclub" und im "Casa Leone" in Spandau auf.

Dort traf sie eine englische Band, die sich die BAKERS nannten. Sie suchten eine Sängerin für eine geplante Tournee. Tina wurde verpflichtet und flog zunächst mit der Band nach Birmingham, um für die Auftritte in Deutschland zu üben. Während der Tournee sang Tina ausschließlich Songs von Dustie Springfield und Tina Turner. Zurück aus Deutschland löste sich die Gruppe auf.Nur ein Musiker blieb bei Tina, ihr zukünftiger Ehemann Pete Rainford. Mit den Kontakten aus vergangenen Jahren bekam sie als Chorsängerin wieder einen Job.
Pete schrieb Melodien und sang Hits für Billiglabel ein. Auch als Studiochor wurden sie gemeinsam gut gebucht. So entstand das Duo PETE und TINA. Die beiden heirateten im April 1967 in Berlin.Einige Singles wurden produziert und eine Einladung zu einem gemeinsamen Fernsehauftritt beim NDR folgte.

Mit einem gemeinsamen Freund Norman Ascot entstand das Trio P.T.N. Trotz Promotionstour und einigen Titeln auf Metronome blieb auch hier der erwartete Erfolg aus.
Anfang der 70er Jahre meldete sich Drafi wieder. Er wohnte inzwischen in Hamburg und schrieb für Tina mehrere Titel. In einem Hamburger Tonstudio wurden sie eingesungen und von Metronome produziert. Außerdem wurden noch einige Titel aufgenommen, die als Gruppe WIR auf den Markt kommen sollten. Diese Gruppe wurde von Drafi schnell zusammengestellt. Dazu gehörte auch Norman Ascot und Tinas Ehemann Pete. Zu dem Film "Blau blüht der Enzian" fuhr sie mit Norman und Pete nach Salzburg.
1972 wurden die beiden Duett-Titel "Alaska" und "Laß mich nie mehr allein" von Drafi und Tina aufgenommen.Zwischendurch arbeitete sie als Flugbegleiterin bei "Laker Airways". Mit ihrer Gesangskarriere ging es nicht voran. Auch privat sah es nicht so rosig aus. Zwei Schicksalsschläge mußte Tina verkraften. Ihre erste Ehe mit Pete scheiterte und ihre Mutter starb viel zu früh mit 50 Jahren. Nach der Scheidung nahm sie einen Job als Schuhverkäuferin an und verkaufte auch Sonnenbrillen auf dem Kudamm.

Im Juni 1976 meldete sich überraschend Drafi bei Tina mit der Frage: "Möchtest Du eine Platte machen?" Ihre Antwort war:" Eigentlich nicht, aber Du kannst mir ja ein Ticket Berlin-Hamburg schicken". Auf den 99. Flopp in ihrer Karriere hatte Tina keine Lust mehr.Der auf englisch produzierte Titel SILVERBIRD, wie auch die B-Seite I ´M DANNY´S GIRLFRIEND wurden in dem Hamburger "Windrose-Studio" eingesungen. Erwartungslos flog sie wieder nach Berlin zurück und stand am anderen Tag bereits wieder mit ihrem Brillen-Verkaufsstand am Kudamm. Gut einen Monat später lief der Verkauf der Single auf vollen Touren.
Der Titel wurde zu einem Verkaufsrenner. Mittlerweile meldete sich auch die Plattenfirma CBS, denn es wurden inzwischen 30.000 Exemplare verkauft. Mangels Fotomaterial von Tina wurde die Single nur mit einem Schriftcover veröffentlicht. Es gab nun Fototermine mit der Plattenfirma. Der Job in Berlin wurde gekündigt und Tina ging mit der CBS auf Promotionstour. Viele dachten bis dahin, dass Tina eine Engländerin sei, da dieser Titel in englischer Sprache lief. Es folgten noch zahlreiche TV-Auftritte. Die Plattenfirma war der Meinung, dass der Titel auch in deutsch veröffentlicht werden sollte. Daraufhin fuhr Tina nach Hamburg zu Drafi und sang den Titel in deutscher Version ein. Im November 1976 gab es einen Auftritt in der Hitparade. Nun verkaufte sich nicht nur die englische, sondern auch die deutsche Version von SILVERBIRD sehr gut. Es folgten eine Diskothekentour durch Deutschland. CBS wollte natürlich auch den internationalen Markt erobern und so mußte Drafi als Produzent und Songschreiber in Rekordzeit ein neues Album liefern. Im Hamburger Tonstudio wurde es mit Hilfe des Arrangeurs Chris Evan-Ironside einge-sungen. Das Album erschien 1977. Viele Fernsehauftritte folgten und Tinas Gesangskarriere lief gut. In Hamburg bekam Tina den Musikpreis zur-BESTEN NACHWUCHSINTERPRETIN DES JAHRES-verliehen.

Das Geschäft blühte und SILVERBIRD entwickelte sich zu einem europäischen Bestseller. Viele Tourneen folgten. Um auch den weltweiten Markt zu erobern, wurde auch in Amerika ein Album aufgenommen. Der Nachfolgetitel CHARLY BOY wurde in deutsch und englisch produziert, konnten sich aber in den Hitparaden nicht platzieren. Durch Zufall kam SILVERBIRD in die USA und entwickelte sich auch dort zu einem Erfolgstitel. In den amerikanischen Country-Charts stand der Titel ganz oben und konnte sich 16 Wochen lang in den Top 20 Hits halten. In Nashville wurde Tina für den COUNTRY - AWARD nominiert. Sie flog mit Drafi nach Amerika und wurde in Nashville fürstlich empfangen. Es gab jede Menge Einladungen.

Ganz Nashville war in Feierstimmung. Die Verleihung des COUNTRY - AWARDS gehörte zu dem grössten Spektakel des Jahres. Für Tina war es sehr beeindruckend. Mit u.a. Jonny Cash, Lynn Anderson und Tammy Wynette stand sie auf der Bühne und lernte auch Olivia Newton-John kennen. Nach dem Gesangsauftritt bekam sie von Drafi einen grossen Strauß roter Rosen überreicht und hielt ihre Dankesrede. Anschließend wurde ihr der Preis verliehen. Auch Drafi erhielt einen Preis als Produzent. Für Tina und Drafi ging in Nashville ein Traum in Erfüllung. Keinem anderen deutschen Interpreten wurde diese Ehre zuteil. SILVERBIRD flog un den ganzen Erdball und wurde mit rund 3 Millionen verkaufter Schallplatten ein absoluter Welthit. Allein in Deutschland wurde von dem Titel eine Million Tonträger verkauft. Aus dem für den europäischen Raum produzierten Album wurde der Titel GUITAR MAN ausgekoppelt und der Titel FLY AWAY PRETTY FLAMINGO für Peggy March in deutsch produziert. Die Tourneen waren sehr erfolgreich nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, der Schweiz, auf Mallorca, Fuertoventura und Tunesien.

1978 gab es dagegen keinen grossen Verkaufserfolg zu verzeichnen. Tina bekam mit Ralph Siegel einen neuen Produzenten. Der Titel NEVER CHANCE A WINNING TEAM wurde eingesungen. Die Single kam schnell auf den Markt und der ersten TV-Auftritt seit längerer Zeit war in "Disco". Es wurde noch eine Single produziert, die aber auch nicht den erwarteten Erfolg fand. Auch das Jahr 1979 war ohne grossen Erfolg.
Die 80er Jahre begannen mit der"Neuen Deutschen Welle". Die Jobangebote ließen nach, es gab kaum noch Auftritte. Der Vertrag mit CBS war auch inzwischen ausgelaufen. Tina und ihr zweiter Ehemann produzierten gemeinsam mit dem neuen Label "Hansa" in Berlin eine Single mit dem Titel MY MEXIKO, der in deutsch und englisch eingesungen wurde. Auch diesen Erwartungen blieb hinter dem Verkaufserfolg von SILVERBIRD deutlich zurück. Tina arbeitete nun wieder gelegentlich als Chorsängerin und nahm einen Job für fünf Monate in einem Freizeitpark an. Nach diesem Job unterzeichnete sie einen Vertrag von einem österreichischen Manager für eine Tournee durch die DDR. Das Honorar wurde in Ostmark ausgezahlt. Die Auftritte waren immer ausverkauft und ein voller Erfolg.

Durch eine Bekannte lernte sie 1985 die Band "Collektion" kennen. Mit ihr probte sie wochentags und an den Wochenenden traten sie bei Veranstaltungen und Tanz-Galas auf.Es folgten Auftritte in diversen Möbelhäusern, für die Künstler der 60er und 70er Jahre verpflichtet wurden. Ein weiteres Angebot für fünf Monate gab es wieder vom Freizeitpark. Die letzten Auftritte hatte Tina auf Gran Canaria. Aus gesundheitlichen Gründen mußte sie kürzer treten und eine Pause einlegen. Ende der 80er Jahre unternahm sie eine erfolgreiche Bädertournee durch Deutschland.
1990 nahm sie ein englischsprachiges Country-Album auf und 1993 zog sie wieder in ihre Heimatstadt Berlin. 1994 wurden zwei Maxi-CDs mit den Titeln NIMM MICH DOCH MAL WIEDER IN DIE ARME und IMMER WENN MIR DER HUT HOCHGEHT von ihr veröffentlicht. 1995 erschien ihr Album IHRE GROSSEN ERFOLGE. Es folgten noch einige Maxi-CDs, sowie noch ein deutsch- und englisch-sprach. Album. Viele Titel sind inzwischen erschienen, die durch Gefühl und Stimme beim Publikum gut ankamen und auch beim Rundfunk sehr oft eingesetzt wurden. Sie war damit in vielen Schlagerparaden. Nach ihren letzten Erfolgen: SEITENSPRUNG, SCHENK MIR DEINE TRÄUME, IRGENDWANN EINMAL, BITTE BLEIB BEI MIR und SO LIEBST NUR DU hat sie wieder ein neues Projekt: WENN STERNE FALLEN, eine neue Maxi-CD.
Im Juli 2004 ist ihre Biografie, mit dem gleichnamigen Titel wie ihre Maxi-CD im Dr. Rinke Verlag erschienen und erfreute sich reger Nachfrage.

Nicht nur die Auskoppelung aus ihrer Maxi-CD mit dem Titel BYE, BYE SILVERBIRD , sondern auch der Titel-Song waren in den Schlagerparaden erfolgreich vertreten. Nach der erfolgreichen Veröffentlichung der Maxi - CD  "NOBODY ´S PERFECT"  im Oktober 2006 kam im November 2006 ihr  Song  "WEIT WIE DAS MEER" auf den Markt.  Dieser schöne  Meerestitel, wie auch ihr neuester Titel "WO SCHATTEN IST, DA IST AUCH LICHT", der pünktlich zu Tinas 60. Geburtstag erschien -  hat  wieder  viele Fans und Herzen erobert.  Beide  aktuelle  Songs  waren sehr erfolgreich in den Hitparaden  vetreten  und wurden von den Radiosendern  auch sehr oft gespielt.
Zum Gedenken an den im Juni 2006 - viel zu früh- verstorbenen Drafi Deutscher erschien im März 2007 das Duett "THE LAST MILE".
Der letzte gemeinsame Song von Tina und Drafi  wurde auf dem gleichnamigen   CD-Album veröffentlicht.
Im Herbst 2008 wurde  die Single "EINMAL WIRD ES STERNE REGNEN"
veröffentlicht. Diese hitverdächtige Scheibe  konnte sich bereits in vielen Schlagerparaden erfolgreich platzieren. Auch der nachfolgende Titel  "TIEF IM GEFÜHL",  der im März  09 erschien, wurde von vielen Rundfunkanstalten erfolgreich eingesetzt.  

Nach  Tinas Liebeserklärung an einen Moderator mit dem Titel      "WIE SOLL ICH TRÄUMEN OHNE DICH" die im August  erschien,     zeigte Tina mit ihrer   Produktion   "ICH TANZE MIT DEN STERNEN"  wieder viel  Stimme und Gefühl.  Im Januar 2011 nahm Tina mit Bert Beel einen Duettsong  mit dem Titel " ADIEU" auf.

Sie pendelt oft zwischen Berlin und Mallorca hin und her und steht nach wie vor auch regelmäßig auf der Bühne - und zwar sowohl in den deutschsprachigen Ländern als auch in ihrer spanischen Wahlheimat.  

Auch mit ihrer neuesten Single  "ICH WETTE 1000 KÜSSE" - wieder eine Produktion von Dr. Christoph Kirchberg - wird sie wieder viele Fans begeistern.

Tina ist immer voller Pläne und hat keine Zeit zum Ausruhn.
 
Sie hat im Sommer 2012  ihren  REIKI MASTER  absolviert und
praktiziert REIKI  für
Alkoholtherapien auf Mallorca.
Ende Mai 2014  stellte Tina diese japan. Heilungsmethode - 
die auf Selbstheilungskräften basiert - bei der Talkshow vom MDR 
"Unter uns"  vor.    







                                 So fing es an:

Aus Erzählungen von Tinas Onkel und Tanten erfuhr sie, dass man allseits erstaunt darüber war, dass sie bereits mit zwei Jahren nicht nur sprechen, sondern auch wunderschön singen konnte.

Singen, Tanzen, Modenschau war ihr Liebstes, besonders, wenn sie das nötige Publikum dazu hatte. Sie war nicht eitler, als andere Mädchen in ihrem Alter und träumte natürlich auch davon, mal irgendwann ein Superstar zu werden.

Aber sie hatte nicht nur zu Hause ein freundliches Publikum. Dafür sorgte ihre Tante Ruth. Ihr amerikanischer Freund, der bei der Armee war, nahm sie manchmal mit in den Club. Dort stellte man die kleine Göre auf einen Stuhl. Ein anderer Onkel spielte Gitarre und Tina sang dazu. Natürlich stiegen den meisten Jungs Tränen in die Augen, hatten sie doch überwiegend selbst Familien und Heimweh nach Amerika. Sie wollten natürlich der kleinen Tina was Gutes tun und so gab es Fresstüten, Eiscreme im Winter, Jeans usw.

Mit ihrem amerikanischen Onkel übte sie Weihnachtslieder auf englisch ein, die sie auch heute noch auswendig kann. Das war natürlich für die kleine Tina ein großer Erfolg.



                          Der Mauerbau:

Obwohl Tina nie ein sonderlich politisch denkender Teenie war, blieb ihr der 13. August 1961 im Gedächtnis haften.. Sie war in Berlin geboren und aufgewachsen

und kannte nur in diese in Zonen aufgeteilte Stadt Berlin. Das Glück war, dass ihre

Familie im West-Teil der Stadt angesiedelt war. Ihre zwei Tanten jedoch und ihr Opa hatten ihr Haus im Ostteil. Ihre Tante Mary arbeitete im Westteil und fuhr nach Feierabend in den östlichen Teil zurück. Bis zu jenem entscheidenden 13. August 1961, an dem plötzlich ihr der Weg zur Arbeit versperrt wurde. Walter Ulbricht hatte den Befehl gegeben, eine Mauer zu errichten, die für die kommenden 100 Jahre gedacht war und tatsächlich 28 Jahre bestand hatte. Dadurch wurde aus der aufgeteilten Stadt Berlin eine geteilte Stadt und Tinas Opa und ihre Tanten wurden von ihrer Familie getrennt.

Die ersten Weihnachten durften die Westberliner ohne Besuchserlaubnis noch einmal zu ihren Familien. Es war Tinas 15. Geburtstag und ihr immer unvergesslich bleiben.



Studioaufnahmen mit einem echten belgischen Adligen

Die Zusammenarbeit mit dem Bruder der belgischen Königin Fabiola –

Don Jaime Y Aragon – verlief für Tina kurios.

Bei dem Aufenthalt in Amerika hatte Don Jaime fast sein ganzes Geld verjubelt und mußte für seine Rücksreise auf dem Schiff als Barpianist die Überfahrt

bezahlen. Wahrscheinlich hat es ihm so gut gefallen, dass er auf die Idee kam , sich als Sänger zu versuchen. Er sang ein paar Titel, die von Tina und Uli Roever geschrieben wurden, in einem Studio recht gekonnt ein.
Er war ein absolut symphatischer Gentleman und Tina stand während der Aufnahmen neben ihm, hielt seine Hand und drückte jedes Mal fest zu, wenn sein Einsatz kam.
Nach Abschluß der Aufnahmen schenkte er Tina ein kleines Fläschchen mit Parfüm, mit dem Hinweis dass die beste Qualität immer in den kleinen „Portionen“ stecke.
Schade, seine Einladung nach Marbella hat sie nie angenommen.